Published vor 2 Jahren • 11 minute read

Krypto-Währungs-Börsengebühren

In diesem Artikel geht es um etwas äußerst Wichtiges. Krypto-Währungs-Börsengebühren. Alle Börsen erheben von ihren Benutzern Gebühren, das ist (zusammen mit dem Verkauf von Werbeflächen und der Erhebung von Listing-Gebühren von ICO-Teams, die ihr Token an einer Börse auflisten wollen) die einzige Möglichkeit, wie sie Geld verdienen. Wenn wir also wollen, dass Börsen existieren, müssen wir akzeptieren, dass die Börsen gewisse Gebühren erheben. Doch wie hoch sind angemessene Gebühren? Das ist eine schwierigere Frage.

Wir haben diesen Artikel in drei verschiedene Gebührengruppen unterteilt, die einer klassischen chronologischen Reihenfolge folgen: Einzahlungsgebühren, Handelsgebühren und Auszahlungsgebühren. Die Börsen erheben Einzahlungsgebühren, wenn Sie Geld bei der Börse einzahlen, Handelsgebühren, wenn Sie an einer Börse handeln, und Auszahlungsgebühren, wenn Sie Ihre Gewinne oder Verluste mit nach Hause nehmen und Vermögenswerte von einer Börse abheben wollen.

Krypto-Währungs-Börsengebühren − Gruppe 1: Einzahlungsgebühren

Die erste Gruppe von Krypto-Währungs-Börsengebühren sind Einzahlungsgebühren. Börsen erheben normalerweise überhaupt keine Gebühren, wenn Sie Krypto-Währungen einzahlen. Sie sind schon zufrieden damit, dass Sie sich dazu entschieden haben, Ihre Krypto-Bestände dort zu hinterlegen. Wenn Sie jedoch Fiat-Währungen einzahlen, werden fast immer Einzahlungsgebühren erhoben. Die Höhe der Einzahlungsgebühren hängt von der verwendeten Zahlungsmethode ab. Bei Einzahlungen per Banküberweisung fallen normalerweise geringere Einzahlungsgebühren an als bei einer entsprechenden Einzahlung per Kredit- oder Debitkarte. Das liegt vor allem daran, dass die Börsen selbst an Banken und Kreditkartenanbieter bestimmte Gebühren für die Zahlungsabwicklung zahlen müssen.

Einige Börsen berechnen eine Einzahlungsgebühr von bis zu 11 % für Kreditkarteneinzahlungen.

Cryptocurrency Exchange Fees Deposit
Bildquellen-Link: https://www.creditcards.com/credit-card-news/2016-card-fee-survey.php

Wir können nicht wirklich sagen, dass „die eine Gebühr“ gut und „die andere Gebühr schlecht“ ist, da es keinen klaren Branchendurchschnitt in Bezug auf Einzahlungsgebühren gibt (aber 11 % sind schon extrem). Aber wenn Sie nicht nur Krypto-Währungen einzahlen wollen, raten wir Ihnen dringend, die Einzahlungsgebühren für Ihre bevorzugte Einzahlungsmethode zu überprüfen, bevor Sie Geld einzahlen. Aber wir lassen es dabei bewenden. Nun zu einer viel spannenderen Gruppe von Krypto-Währungs-Börsengebühren: Handelsgebühren!

Krypto-Währungs-Börsengebühren − Gruppe 2: Handelsgebühren

Die zweite Gruppe der Krypto-Währungs-Börsengebühren sind die Handelsgebühren. Jeder Handel findet zwischen zwei Parteien statt: Person 1, deren Auftrag vor dem Handel im Auftragsbuch existiert, und Person 2, die den Auftrag platziert, der mit dem Auftrag von Person 1 übereinstimmt (oder deren Auftrag annimmt). Person 1 nennen wir einen Anbieter oder „Maker“, da er/sie den Auftrag anbietet oder erstellt, der ausgeführt wird. Person 2 bezeichnen wir als Käufer oder auch „Taker“, da er/sie den Auftrag annimmt, den der Anbieter erstellt hat.

Die Aufträge der Anbieter sorgen für Liquidität auf dem Markt. Käufer hingegen sind diejenigen, die diese Liquidität entfernen, indem sie die Aufträge der Anbieter mit ihren eigenen zusammenführen.

Normalerweise zahlen Käufer höhere Gebühren als Anbieter. Anbieter erhalten dementsprechend einen Rabatt für die Bereitstellung der Liquidität auf dem Markt.

Die Börsen berechnen sowohl die Käufergebühr als auch die Anbietergebühr als Prozentsatz des Auftragswertes. Sagen wir also, dass eine Käufergebühr 1 % beträgt und Sie Bitcoin für 100 Dollar kaufen. Dies würde bedeuten, dass Sie Bitcoin für 99 Dollar erhalten, nachdem die Börse ihre Gebühren berechnet hat.

Cryptocurrency Exchange Fees Trading
Bildquellen-Link: http://tokenlion.net/blog/post/178/11-top-reasons-for-business-to-accept-cryptocurrency

Wie hoch ist die durchschnittliche Krypto-Handelsgebühr?

Sie fragen sich vielleicht: Wie hoch ist der globale Branchendurchschnitt für Käufergebühren? Und was ist der globale Branchendurchschnitt für Anbietergebühren? Im Allgemeinen sagt man, dass der Branchendurchschnitt für Käufergebühren an zentralisierten Krypto-to-Krypto-Börsen 0,25 % beträgt. Der entsprechende Branchendurchschnitt für Anbietergebühren ist etwas niedriger, da einige Börsen Anbietern Rabatte gewähren, etwa 0,20 %.

UPDATE vom 12. Oktober 2020: Heute, mehr als 18 Monate nachdem dieser Artikel ursprünglich geschrieben wurde, haben wir eine große empirische Studie durchgeführt, um endlich die Frage zu beantworten, wie hoch die durchschnittlichen Gebühren tatsächlich sind. Diese Studie ist hier veröffentlicht. Die Antwort lautet 0,213 % für Käufer und 0,16 % für Anbieter.

Es gibt auch Ausnahmen, die viel besser oder viel schlechter sind als der Branchendurchschnitt. Zum Beispiel gibt es weltweit tatsächlich sieben Börsen, die Anbieter für ihre Rolle bei der Durchführung von Handelsgeschäften bezahlen:

  1. Crex24 (aus Estland),
  2. Liquid (aus Singapur),
  3. Bybit (von den Britischen Jungferninseln),
  4. HitBTC (aus Dänemark),
  5. Delta Exchange (von Sankt Vincent und den Grenadinen – falls Sie noch nie von diesem Ort gehört haben, können Sie sich hier darüber informieren),
  6. Cryptox (aus Polen), und
  7. Gopax (aus Südkorea).

Auf der anderen Seite des Spektrums haben wir die wahren Gauner. Die Börsen, die absolut wahnsinnige Handelsgebühren verlangen. Die schlimmste, von der wir wissen, ist die russische Börse Cash2PM. Cash2PM verlangt 20 %. Das ist ungefähr das 100-fache des Branchendurchschnitts. Unnötig zu sagen, dass dies lächerlich teuer ist. Die Gebühren sind absolut unverschämt und wir würden eher Glas essen, als diesen Service zu nutzen. Aber hey, jeder Mensch da draußen kann seine eigenen Entscheidungen treffen.

Um die Börsen einfach vergleichen zu können und sie nach höchsten bzw. niedrigsten Gebühren zu sortieren, können Sie unser Verzeichnis der Krypto-Währungs-Börsen verwenden. Diese Liste ist die weltweit längste Liste mit Informationen über die Gebühren für alle der 360+ aufgeführten Börsen.

Pauschale Gebühren

Ein weiteres sehr verbreitetes Gebühren-Modell ist das sogenannte „pauschale“ Gebühren-Modell. Börsen, die pauschale Gebühren erheben, verlangen von Anbietern und Käufern keine unterschiedlichen Gebühren. Für Investoren, die es vorziehen, bestehende Aufträge aus dem Auftragsbuch anzunehmen (und somit Käufer zu sein), könnte dies ein attraktives Handelsgebühren-Modell sein.

Das pauschale Handelsgebühren-Modell wird von BinanceHuobi und einer Reihe weiterer Börsen verwendet.

Sie sollten auch beachten, dass viele Börsen Handelsgebühren erheben, die mit zunehmendem Handelsvolumen reduziert werden, was bedeutet, dass Sie einen Anreiz haben, in höheren Beträgen zu handeln. Wenn Sie also ein High-Roller des Krypto-Handels sind, könnten die auf den jeweiligen Websites der verschiedenen Börsen aufgeführten Gebühren etwas höher sein als die, die Sie beim Handel tatsächlich zahlen müssen.

Börsen-Token

Es gibt auch bestimmte Börsen, die ihre eigenen Krypto-Währungen herausgegeben haben. In Bezug auf die Marktkapitalisierung (zum Zeitpunkt als dieser Text verfasst wurde) sind die größten von ihnen:

  1. Binance Token (die Nr. 14 der wertvollsten Krypto-Währungen der Welt)
  2. KuCoin Token (Platz 63)
  3. Huobi Token (Platz 73)
  4. Qash (Quoine Token, Platz 75)

Welche Vorteile Sie genau haben, wenn Sie ein Token einer Krypto-Währungs-Börse halten, hängt von dem Token ab. Normalerweise erhalten Sie jedoch einen Rabatt auf die Handelsgebühren, wenn Sie an einer solchen Börse handeln, oder erhalten in regelmäßigen Abständen das Äquivalent von Dividendenzahlungen.

Krypto-Währungs-Börsengebühren − Gruppe 3: Auszahlungsgebühren

Die dritte und letzte Gruppe von Krypto-Währungs-Börsengebühren sind Auszahlungsgebühren. Sagen wir, dass Sie eine Weile an einer Börse gehandelt haben und einen anständigen Gewinn gemacht haben, und aus irgendeinem Grund wollen Sie sich Ihr Guthaben auszahlen lassen. Vielleicht müssen Sie etwas bezahlen oder Sie wollen das Vermögen einfach in ein anderes Wallet oder an eine andere Börse übertragen. Dann berechnet die Börse Ihnen in der Regel eine Auszahlungsgebühr.

Feste Auszahlungsgebühren

Auszahlungsgebühren sind in der Regel auf einen bestimmten Wert festgelegt, unabhängig vom ausgezahlten Betrag. Wenn Sie sich also BTC auszahlen lassen wollen, wird für die Abhebung von 1 BTC die gleiche Gebühr berechnet wie für die Abhebung von 1.000 BTC. Der Grund dafür ist die Netzwerkgebühr, die vom Blockchain-Netzwerk hinter BTC erhoben wird, und diese Netzwerkgebühr wird pro Transaktion fällig und nicht pro BTC.

Viele Börsen berechnen nur die Netzwerkgebühr, d. h. die obligatorische Gebühr, die bei jeder Transaktion über eine bestimmte Blockchain anfällt. Dies ist verbraucherfreundlich. Es gibt jedoch eine Stufe höher in der Verbraucherfreundlichkeit in Bezug auf die Auszahlungsgebühren, und das ist, wenn die Börse tatsächlich die Netzwerkgebühr für Sie übernimmt. Das Ergebnis ist: 0,00 Auszahlungsgebühren. Dies ist sehr attraktiv für Verbraucher.

Wie hoch ist die durchschnittliche Auszahlungsgebühr für Krypto-Währungen?

Es gibt weltweit nur eine einzige empirische Studie darüber, wie hoch eigentlich die durchschnittliche feste Auszahlungsgebühr ist. Laut dieser Untersuchung, die von uns hier bei Cryptowisser durchgeführt wurde und 218 verschiedene Börsen mit festen BTC-Auszahlungsgebühren umfasste, liegt der globale Branchendurchschnitt für BTC-Auszahlungsgebühren bei 0,000812 BTC.

UPDATE vom 22. September 2020: Nach einer neuen empirischen Studie von Cryptowisser.com (im Juni 2020), in der diesmal mehr als 400 verschiedene Börsen berücksichtigt wurden, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Auszahlungsgebühr im Durchschnitt niedriger ist als früher, jetzt bei etwa 0,00061 BTC pro BTC-Auszahlung.

Prozentuale Auszahlungsgebühren

Es gibt aber auch Börsen, die prozentuale Auszahlungsgebühren verlangen. Von den mehr als 360 Börsen, die wir in unserem Verzeichnis der Krypto-Währungs-Börsen aufgelistet haben, erheben nur 14 eine prozentuale Auszahlungsgebühr (aufsteigend nach Gebühr sortiert): SouthXchange (0.04 %), Digax (0.10 %), BitINKA (0.15 %), RippleFox (0.20 %), DOBI Trade (0.30 %), ChaoEx (0.50 %), OOOBTC (0.50 %), BCEX (0.50 %), iCE3X (0.50 %), LEOxChange (1.00 %) und Trustdex (1.00 %).

Ein prozentuales Modell für Auszahlungsgebühren ist vorteilhaft für Sie, wenn Sie kleine Beträge abheben wollen. Wenn Sie sich 0,01 BTC auszahlen lassen wollen und die Auszahlungsgebühr 0,50 % beträgt, liegt die Auszahlungsgebühr bei 0,00005 BTC (extrem niedrig). Wenn Sie jedoch 10 BTC abheben, liegt die Auszahlungsgebühr bei 0,05 BTC (extrem hoch). Sie sollten also überlegen, ob dieses Gebührenmodell für Ihren eigenen Handel sinnvoll ist.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie bei der Beurteilung der angebotenen Gebühren an einer bestimmten Börse alle Gebühren zusammen betrachten sollten. Die Handelsgebühren sind niedrig, aber die Auszahlungsgebühren sind extrem? Nicht gut. Die Börse bietet kostenlose Auszahlungen an, aber hat übertriebene Handelsgebühren? Nicht gut. Sie müssen alle diese Faktoren in Betracht ziehen. Und − zu Ihrer Hilfe − haben Sie das Verzeichnis der Krypto-Währungs-Börsen von Cryptowisser.

Viel Erfolg!

Kommentare

mainmovs Avatar

mainmovs

vor 3 Monaten

In my opinion you are not right. I am assured. Let's discuss it.