Published vor 10 Monaten • 10 minute read

Gold vs. Bitcoin und andere Krypto-Währungen in unsicheren Zeiten

Mitte März rief die Regierung der Vereinigten Staaten im Zuge all der Unsicherheiten, die sich aus dem COVID-19 ergaben dazu auf, zuhause zu bleiben und schloss alle Unternehmen, die als nicht wesentlich erachtet wurden. Über Nacht verloren Hunderttausende Amerikaner ohne eigenes Verschulden ihren Arbeitsplatz; innerhalb einer Woche waren Millionen arbeitslos. Im Mai beantragten innerhalb einer Woche 2,1 Millionen Amerikaner eine Arbeitslosenversicherung, sodass die Gesamtzahl der Arbeitslosen in nur zehn Wochen auf 40 Millionen stieg. Mit einer Arbeitslosenquote von 15 Prozent, so der zutiefst düstere Arbeitsmarktbericht vom April, haben die USA die höchste Arbeitslosenquote seit der Großen Depression.

Um eine Deflation vorsorglich zu verhindern und denjenigen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, Geld zur Verfügung zu stellen, hat der Kongress in den vergangenen Monaten Hilfsgelder in Höhe von 2,4 Billionen Dollar bewilligt und damit eine Rettungsaktion für Industrien, kleine Unternehmen und Einzelpersonen, die ihren Lebensunterhalt verloren haben, bereitgestellt. Das Problem dabei ist, dass das unbegrenzte Drucken von Geld zu Inflation führt.

Money

Die meisten von uns können sich nicht einmal vorstellen, wie viel 2,4 Billionen Dollar sind. Um den wahren Wert all dieses Geldes ins rechte Licht zu rücken, hier eine Statistik: nur 6 Länder der Welt haben ein BIP von mehr als 2,4 Billionen Dollar. Die Regierung befindet sich in diesem Jahr in einem Defizit von 3,5 Billionen Dollar, was die angehäuften Schulden der US-Notenbank (die bereits einen historischen Höchststand erreicht hat) erheblich erhöhen wird.

Aufgrund der Massenarbeitslosigkeit, dem Shutdown des Landes und eines noch nie dagewesenen Gelddruckens erscheint es vielen wahrscheinlich, dass sich eine Rezession am Horizont abzeichnet. Wir befinden uns zweifellos in finanziell turbulenten Zeiten.

Ein Blick zurück

Viele fragen sich − wird es diesmal schlimmer kommen als bei der Großen Rezession von 2008? Schlimmer als bei der Großen Depression von 1929? Wir werden es sehen. Wir können uns allerdings die Entwicklung der Aktien-/Anleihenmärkte, der traditionellen Vermögenswerte − nämlich Gold − und sogar der Krypto-Währungen seit Beginn von COVID-19 ansehen. Wie wird sich also der Kurs von Gold im Vergleich zu Bitcoin entwickeln? Das ist, was in diesem Artikel ergründet werden soll.

In der Vergangenheit haben die Menschen in Zeiten des wirtschaftlichen Zusammenbruchs ihr Geld aus risikoreichen Anlagen wie Aktien herausgezogen und ihr Geld dort angelegt, wo es am sichersten ist. Einige betrachten Gold als den sichersten Ort; sie investieren entweder in ETFs oder kaufen Goldbarren, wenn sie über das nötige Kleingeld verfügen. Andere sind der Meinung, dass ihr Geld unter ihrer Matratze am besten aufgehoben ist.

Diese Mal ist es interessant. Krypto-Währungen haben in den letzten Jahren einen kometenhaften Aufstieg erlebt − sowohl bei der Marktkapitalisierung als auch bei der öffentlichen Akzeptanz. Ein umstrittenes Thema ist die Frage, ob Krypto-Währungen ein „sicherer Hafen“ sind oder nicht.

In diesem Artikel wird untersucht, wie sich die Märkte, der Goldpreis und die Krypto-Währungen seit dem Beginn von COVID-19 entwickelt haben, um zu verstehen, wie die aktuelle Situation ist, wie es weitergeht und wo momentan der beste „sichere Hafen für Ihr Geld“ ist.

Die Entwicklung der traditionellen Märkte

Am 23. März 2020 erreichten alle drei großen US-Aktienindizes (NASDAQ, Dow Jones, S&P 500) die Talsohle und fielen um 23-35 % ihrer Jahresanfangswerte. Als ganze Länder über Nacht heruntergefahren wurden, brach unter den Anlegern Panik aus, und viele von ihnen verkauften wie wild. Sogenannte „Circuit Breakers“ wurden allein im März vier Mal ausgelöst (d. h., der Handel wurde vier Mal für 15 Minuten unterbrochen, um die Märkte zu beruhigen). Die Märkte fielen rapide und die Volatilität nahm zu. Die Ungewissheit war auf einem Höchststand. Zwei der größten Rückgänge an einem einzelnen Tag in der Geschichte des Dow Jones erfolgten im März 2020.

Wall Street Bull

Alle drei Indizes erholten sich bis April und Ende Mai, wie oben zu sehen ist. Die Investoren waren und sind weiterhin überraschend optimistisch. Am Donnerstag, dem 28. Mai 2020, lagen Nasdaq, S&P 500 und Dow Jones 36,6 bzw. 35,4 und 36,6 Prozent über ihren Tiefstständen vom März.

Todes- und Arbeitslosenzahlen steigen, viele Unternehmen sind immer noch geschlossen, und wir befinden uns immer noch in wirtschaftlichen Turbulenzen.

Warum haben sich die Märkte also erholt?

Markets Rally

Quelle: Statista

Einige sind der Meinung, dass das Fortbestehen der Märkte auf den Optimismus zurückzuführen ist, dass sich das Leben bald wieder normalisieren wird, da einige Staaten begonnen haben, sich wieder zu öffnen. Einige denken: „Die Wirtschaft MUSS sich eher früher als später öffnen“. Andere sprechen von einer fundamentalen und wachsenden Diskrepanz zwischen den Märkten und der Realität, und dass ein weiterer Absturz unmittelbar bevorsteht. Die Aktienmärkte liegen jedoch immer noch weit unter ihrem Jahreswert.

Tech-Aktien haben sich als am beständigsten gezeigt; viel mehr als der gesamte Markt. Investoren, die auf steigende Kurse setzen, sehen nicht nur, dass Technologieunternehmen die Pandemie überstehen, sondern dass sie gestärkt daraus hervorgehen, da der Trend zu Fernarbeit und verbesserter ICT-Infrastruktur geht. Unternehmen überleben im Moment aufgrund von Technologie.

Diese Logik ist auf Skepsis gestoßen. Experten stellen die Frage, ob diese Investitionen auf einer falschen Hoffnung beruhen. David Kostin von Goldman Sachs sagte: „Die beständige Kursentwicklung einer Handvoll Mega-Cap-Aktien konnte den S&P-500-Index stabilisieren, hat aber die Bedenken der Investoren hinsichtlich der geringen Marktbreite geweckt". Mit anderen Worten, diese kleine Gruppe von Mega-Unternehmen wird nicht ausreichen, um die Märkte langfristig zu stützen.

Die Entwicklung des Goldkurses

Wie bereits erwähnt nehmen viele in Zeiten der Rezession ihr Geld aus Investitionen in Unternehmensaktien und legen es in den ihrer Meinung nach stabilsten und sichersten Vermögenswerten an. Metalle waren in der Vergangenheit einer dieser sicheren Häfen und eine gute Absicherung gegen die Märkte.

Dafür gibt es einige Gründe. Erstens sind Metalle (in erster Linie Gold) knapp. Daher sind sie stark den Kräften von Angebot und Nachfrage unterworfen. Gold wird als gute Inflationsabsicherung angesehen, da es ein begrenztes und langsam wachsendes Vorkommen hat, während Geld endlos gedruckt werden kann. Die „unbegrenzte quantitative Lockerung" (Gelddrucken) durch die US-Notenbank treibt viele Investoren zu Vermögenswerten, die knapp sind, z. B. zu Metallen wie Gold und Silber.

Während der Großen Rezession 2008 fiel der Goldpreis anfänglich. Dann stieg er rasch an, als der Aktienmarkt die Talsohle durchschritt, und stieg weiter, als sich die Wirtschaft erholte.

Dabei ist wichtig, dass Menschen auf drei Arten in Gold investieren: durch ETFs, Goldaktien wie Royal Gold und den Kauf von Goldbarren; wobei die letzten beiden die häufigeren Varianten sind.

Wie steht es also in der COVID-Zeit um Gold?

Einfach ausgedrückt: recht gut.

Gold Development COVID-19

Abgebildet: Goldpreis pro Unze

Quelle: gold.org

Im ersten Quartal des Jahres 2020 wurden 23 Milliarden Dollar in Gold-ETFs investiert, ein Rekordbetrag. Die gestiegene Nachfrage hat den Preis in die Höhe schnellen lassen. Die Menschen investieren Geld in Gold, weil dies in der Vergangenheit immer so gemacht wurde, und weil sie sich so gegen eine mögliche Inflation absichern. Der Goldpreis erreichte ein Rekordhoch von über 1.900 $ pro Unze und wurde vor kurzem um die 1.650 $ gehandelt.

Die Entwicklung von Krypto-Währungen

Wie jede andere Branche sind auch Krypto-Währungen von COVID-19 betroffen. Am 12. März 2020 erlebten Bitcoin und andere Krypto-Währungen einen „Schwarzen Donnerstag“, an dem Investoren in Panik zu beispiellosen Handelsvolumina verkauften, wodurch der Preis von Bitcoins um etwa 50 % fiel.

Crypto Safe Haven

Quelle: Blockchain.com

In der Angelegenheit Gold gegen Bitcoin hat sich die Top-Krypto-Währung seither stark erholt; stärker als jede andere Anlageklasse. Vom 16. März 2020 bis zum 20. Mai 2020 stieg der Wert um 94 %. Im Vergleich dazu sind der Dow Jones und der S&P 500 seit der Talsohle um 22 % bzw. 24 % gestiegen. Darüber hinaus ist der Bitcoin im Vergleich zum Vorjahr (zum Zeitpunkt, an dem dieser Artikel verfasst wurde) um 15 % gestiegen. Nur sehr wenige Anlageklassen können dies von sich behaupten, noch nicht mal Gold. Das tägliche Handelsvolumen von Bitcoin hat nun den Höchstwert seit Juli 2018 erreicht und dies kann nicht allein der Halbierung zugeschrieben werden. Es ist ein Beweis für die Widerstandsfähigkeit von Bitcoin. Auf der anderen Seite haben sich Etherium (ETH) und Ripple (XRP) zwar beide stark erholt, sind aber in diesem Jahr um 12,47 % und 52,37 % zurückgegangen.

Gold vs Bitcoin COVID-19

Quelle: Blockchain.com

Dies spricht dafür, dass es einen grundlegenden Unterschied zwischen BTC und den anderen Währungen gibt − die erwiesene Knappheit.

Diese nachgewiesene Knappheit ist einer von vielen Gründen, warum Bitcoin als „sicherer Hafen“ angesehen wird.

Was ist ein sicherer Hafen? Gelten Krypto-Währungen als sicherer Hafen?

Sichere Häfen sind nach der Definition von Investopedia „eine Investition, von der erwartet wird, dass ihr Wert in Zeiten von Marktturbulenzen gleichbleibt oder sich erhöht“. Nach dieser Definition hat sich Bitcoin als solcher erwiesen. Viele haben einige Fragen zum Thema Gold vs. Bitcoin und was in dieser Krise wohl besser abschneiden wird.

Wie gesagt, Vermögenswerte, die als sichere Häfen gelten, tun dies aufgrund ihrer Knappheit. Gold ist knapp. Aber auch Bitcoin ist erwiesenermaßen knapp. Es wird nie mehr als 21.000 BTCs geben. Vermögenswerte werden auch deshalb zu sicheren Häfen, weil sie mit traditionellen Vermögenswerten „unkorreliert“ sind. Der legendäre Bitcoin-Investor und Besitzer der Golden State Warriors, Chamath, sagt: „Ich habe immer noch Mühe, etwas zu finden, das mit allem anderen oder nur irgendetwas anderem so unkorreliert ist wie Bitcoin.“

Die Frage, ob Krypto-Währungen ein sicherer Hafen sind, wird oft missverstanden, und diejenigen, die Bitcoin skeptisch gegenüberstehen, sind der Meinung, dass es keiner sein kann, wenn man bedenkt, wie sehr Bitcoin im März abgestürzt ist. Auf diesen Absturz folgten jedoch wochenlange Gewinne auf und über dem vorherigen Wert, was man als Anzeichen dafür sehen kann, dass es in schwierigen Zeiten eine gute Investition ist. Die Entwicklung des Bitcoins seit dem 12. März hat vielen bewiesen, dass er das ist, wofür sie ihn hielten: eine Absicherung gegen traditionelle Märkte und eine gute Wertanlage.

Bei der Evaluierung von Bitcoin als sicherer Hafen darf man BTC nicht nur kurzfristig betrachten. Fast jeder würde zustimmen, dass Gold ein sicherer Hafen ist. Gold fiel sowohl in der Frühphase der Rezession von 2008 als auch während COVID, kurz bevor es wieder aufwärts ging. BTC hat genau dasselbe getan. Es liegt in der Natur von Vermögenswerten, die einen sicheren Hafen darstellen, dass sie während Liquiditätsengpässen verkauft werden, sich aber kurz danach wieder erholen.

Es mag die USA gebraucht haben, Billionen von Dollar zu drucken, damit die Menschen lernen und die aktuelle Geldpolitik hinterfragen. Es stellt sich jedoch heraus, dass die Menschen begonnen haben, dies zu tun. Und nicht nur gewöhnliche Bürger, sondern auch große institutionelle Investoren, wie der altgediente Hedge-Fonds-Manager Paul Tudor Jones, der kürzlich sagte: "Die beste Strategie zur Gewinnmaximierung ist, das schnellste Pferd zu besitzen".

Momentan gewinnt Bitcoin das Rennen. Mit großem Vorsprung.

„Wir erleben im Moment eine große Währungsinflation − eine beispiellose Vermehrung jeder Geldform, wie sie die entwickelte Welt noch nie gesehen hat“, sagte Paul, der erklärte, Bitcoin bestehe den Test als Wertanlage aufgrund seiner Kaufkraft, Vertrauenswürdigkeit, Liquidität und Portabilität.

Gold vs. Bitcoin − was gewinnt?

Wir befinden uns in einer noch nie dagewesenen Situation. Angesichts der Tatsache, dass ganze Länder und ihre gesamte Wirtschaft nach wie vor stillgelegt sind, die Zahl der Todesopfer steigt und Unsicherheit herrscht, kann niemand die wirtschaftlichen Folgen dieser Pandemie wirklich vorhersagen. Der Aktienmarkt ist stark gefallen und hat sich seither etwas erholt, obwohl manche der Meinung sind, dass dies nur von kurzer Dauer sein wird. Es überrascht nicht, dass sich traditionelle sichere Häfen wie Gold während dieser Turbulenzen gut behauptet haben. Der jüngste und anscheinend sicherste aller sicheren Häfen, Bitcoin, hat jedoch bemerkenswert gut abgeschnitten und eine unglaubliche Widerstandsfähigkeit bewiesen.

***

Über den Autor: Der englische Originalartikel wurde von Will Bartlett geschrieben. Will verfügt über drei Jahre Erfahrung im Schreiben und Marketing im Krypto- und Blockchain-Bereich. Zu seinen weiteren Fachgebieten gehören Immobilien, Investment und Geschäftsstrategien.                                                                                                                                                                         

Kommentare

Noch keine Kommentare... Beginnen Sie eine Unterhaltung!